Ausbildung zum Schulsanitäter

 

 

 

In der Werkstatt immer Dienstag nachmittags treffen sich 18 Schülerinnen und Schüler, die eine Erste-Hilfe-Ausbildung absolvieren wollen.

 

 

 

Begriffe wie „Helmabnahme“, „Herzdruckmassage“, „Kompresse“ und ähnliches gehen den Siebt- bis Neuntklässlern inzwischen problemlos über die Lippen. Das Anlegen von Wundverbänden, die richtige Lagerung bei einem Herzinfarkt oder auch die Sicherung einer Unfallstelle ebenso wie die Rettung aus dem Gefahrenbereich gelingen sehr gut. Der Kurs wird zum Halbjahr abgeschlossen werden.

 

 

 

Das Ziel unserer Ausbildung ist das Erlangen des Zertifikats und der Einsatz im täglichen Schulsanitätsdienst. Dabei sind zwei Schüler täglich in der großen Pause mit dem Einsatzrucksack im Foyer der Schule erreichbar bei kleinen Zwischenfällen wie aufgerissenen kleinen Wunden oder auch bei größeren Unglücken wie Stürzen oder Sportunfällen, die zum Glück selten sind.

 

 

 

Die Schülerinnen und Schüler haben gelernt, zielgerichtet und symptomorientiert zu handeln und sind sehr gute erste Ansprechpartner. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Schulleben und erlangen Kenntnisse, die privat und im Arbeitsumfeld immer gern gesehen sind und schon oft hilfreich waren.

 

 

 

Magdalene Jabs, Lehrerin und Schulsanitätsausbilderin

 

Schulsanitätsdienst