Aktuelles


 

Premiere: Erste Lehrstellenrallye in Hirrlingen

 

 

Die Lehrstellenrallye am 22.09.2022 war ein großer Erfolg. Ins Leben gerufen wurde die Rallye von der IHK, der HWK und der Gemeinde Hirrlingen. Zahlreiche Schüler der GMS Rangendingen Hirrlingen nahmen die Gelegenheit wahr und suchten die 17 teilnehmenden Betriebe vor Ort auf. Unkompliziert kamen sie mit den Akteuren ins Gespräch.

 

 

 Für die Schüler steht fest, das war eine tolle Aktion. Auf diese Weise sehen wir den ganzen Betrieb, die Menschen und erhalten Einblicke in Abläufe. Für die Zukunft wünschen sich die Schüler mehr Zeit vor Ort. Auch erste Ideen zur Neuausrichtung der Berufsorientierung an der GMS Rangendingen Hirrlingen entwickelten sich spontan. Im anschließenden Vortrag von Frau Christine Nowottny von der HWK Reutlingen wurden die hervorragenden Karrierechancen im Handwerk im Vergleich zu denen mit Studium beleuchtet und die Vorzüge der dualen Ausbildung diskutiert. Der Austausch mit den Betrieben unter der Moderation von Frau Ida Willumeit von der IHK Reutlingen rundete die Lehrstellenrallye gelungen ab.

 

Lina, Chiara und Luca sammelten die meisten qualifizierten Betriebskontakte. Dafür wurden sie mit je einen Gutschein in Höhe von 30 € zusätzlich zu den tollen Erfahrungen belohnt. Die an der Tombola teilnehmenden Schüler erhielten weitere Preise.

 

Von links nach rechts:
Simon König, Ida Willumeit, Ashliey Rewitzer, Marijana Milanovic, Pia Vollmer, Luca Milanovic, Christine Nowottny, Lina  Panteroth, Chiara Maibaum


Die Gemeinschaftsschule Rangendingen Hirrlingen heißt ihre neuen Erstklässler sehr herzlich willkommen.

Bei der Einschulungsfeier am Montagnachmittag, 12.09.2022 sorgten die Klassen 2  für eine gelungene Unterhaltung mit ihrem Theaterstück "Der Wettstreit der Schulsachen" und ihrem Begrüßungsrap.

Die Einschulngsfeier begann mit einem ökumenischen Gottesdienst. Pfarrer Frank Steiner und Pater Erwin spendeten den Schulanfängern ihren Segen. Für eine gute Bewirtung sorgten die Eltern der Klassen 2.


Urkunden, Preise und Lob

Der letzte Schultag ist ja per se schon besonders, die Klassenzimmer sind aufgeräumt, die Regale leer, ein letztes Mal im Schuljahr tagt der Klassenrat und die Schulvollversammlung trifft sich und Preise und Belobigungen werden an die Preisträger verliehen. Spätestens ab 9.00 Uhr hielten dann auch alle Schülerinnen und Schüler ihren Lernentwicklungsbericht in ihren Händen.

 

Bevor die Schüler:innen der GMS Rangendingen Hirrlingen in die verdienten Ferien starten können, fand an der GMS die liebgewonnene Tradition der Schulvollversammlung statt, die in Rangendingen auch noch mit dem Abschlussgottesdienst verknüpft wurde.

Nach der großen Pause versammelten sich in Hirrlingen die jungen Lerner im Lichthof und in Rangendingen bereits um 8:15 Uhr in der Festhalle, um sich das letzte Lob des Schuljahres abzuholen. Frau Jetter zeichnete zunächst alle Sportler aus und überreichte ihnen die Urkunden für die Bundesjugendspiele.

 

Im Anschluss ging es an die Ehrung der besten Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule, wovon sich am Ende eine ganze Schar an Preisträger vorne tummelte. Obwohl an der GMS im Sekundarbereich im klassischen Sinne keine Noten vergeben werden, gibt es doch jedes Jahr Schülerinnen und Schüler, die durch ihr herausragende Leistungen und Arbeitseifer hervorstechen. Wer einen solchen Preis erhält, darf zugleich einen Büchergutschein sein eigen nennen.

 

Liebe Schüler:innen der GMS Rangendingen Hirrlingen, ihr alle habt ein tolles Schuljahr hingelegt! Habt schöne Ferien und kommt gesund wieder zurück!

 


Der Känguru-Mathematikwettbewerb der Klassen 3 - 8

In diesem Schuljahr nahm die GMS Rangendingen  Hirrlingen zum ersten Mal am internationalen Känguru-Mathematik-Wettbewerb teil. Neben dem logischen Kombinieren und Rätseln soll der Spaß an der Mathematik im Mittelpunkt stehen, Verlierer gibt es hierbei keine.

 

Die Schülerinnen und Schüler unserer Gemeinschaftsschule haben bewiesen, dass sie im Bereich Mathe besonders engagiert sind. Aus den Stufen 3 bis 8 nahmen mehr als 100 der Lernenden am Wettbewerb teil. Bereits vor drei Wochen konnten die langersehnten Ergebnisse an der Außenstelle in Hirrlingen mitgeteilt werden, in Rangendingen gab es die Siegerehrung bei der Schulvollversammlung am Ende des Schuljahrs. Nachdem am 3 März der Test bundesweit gleichzeitig durchgeführt wurde, war die Spannung bis zur Mitteilung der Ergebnisse groß. Jede Schülerin und Schüler erhielt als Belohnung für das Knobeln und Grübeln eine Urkunde mit der erreichten Punktzahl und das Knobelspiel „Baumeister“, wo das räumliche Denken zum Sieg verhilft. Der Känguru-Mathematikwettbewerb findet jährlich und mit über 6 Millionen Teilnehmern in mehr als 80 Ländern weltweit statt.

 

Stufensieger waren Florian Haug (3c), Emilia Walz (4a), Nele Hinger (5b), Niclas Schneider (6b), Felix Straub (7a) und Marius Heine (8a).

 

Zum Abschluss wurde Emilia Walz als diejenige, der die meisten Känguruaufgaben hintereinander richtig gelöst hatte, mit einem T-Shirt ausgezeichnet.

 

Wir gratulieren ganz herzlich zu dieser hervorragenden Leistung!

 


Stufe 7 stellt sechs neue Schulsanitäter und eine Schulsanitäterin!

Der Termin am Ende des Schuljahres hat sich bewährt, wenn es auch dieses Jahr aufgrund des Abschlussstreichs der Klasse 10 am Anfang unter erschwerten Bedingungen ablaufen musste: Am 13. und 14.7.22. fand die Ausbildung der neuen Ersthelfer statt.

 

Nachdem wir zuerst – mithilfe der 10-er, die das Chaos angerichtet hatten J – den Klassenraum wieder einigermaßen nutzbar gemacht hatten, begannen zwei Tage des Zuhörens, Mitdenkens und Ausprobierens. Ein richtiger, zertifizierter Erste-Hilfe-Kurs mit allen wichtigen Teilen der Ausbildung und der praktischen Erprobung wurde durchgeführt. Die sieben Schülerinnen und Schüler der Stufe 7 lernten alles, was zu einem Erste-Hilfe-Kurs gehört, immer mit der besonderen Ausrichtung auf den Schulalltag. Dabei wurden wir unterstützt von Jannis und Noah aus Klasse 9b, außerdem abwechselnd von Luka, Sarah, Emily, Jazzy und Sarina aus Stufe 8, die bereits eigene Erfahrungen beisteuern konnten.

Die „Neuen“ hatten keine Mühe, die Inhalte zu lernen und einzuüben. Deshalb werden Azim, Laurens, Luca, Leon, Luka, Adrian und Marijana im neuen Schuljahr sehr gut geeignet sein, den Pausendienst und Dienst bei Veranstaltungen versiert zu übernehmen und über das Alarmierungshandy jeweils erreichbar zu sein.

 

Vielen Dank für euren guten Einsatz für die Schule!

Ausbilderin EH und Lehrerin Magdalene Jabs


Aufnahmefeier der neuen Fünftklässler

44 Schülerinnen und Schüler wurden am vergangenen Mittwoch in die Schulgemeinschaft der GMS Rangendingen Hirrlingen aufgenommen und vom Team der GMS Rangendingen Hirrlingen und der jetzigen Klassenstufe 5 begrüßt.

 


In der Sporthalle Hirrlingen, die mit über 140 Stühlen und bunten Geschenkpaketen vorbereitet war, wurden die neuen Schülerinnen und Schüler in Empfang genommen. Nach einem beeindruckenden Auftakt der Bläserklasse gab es Grußworte von der Schulleiterin Frau Jetter. Das junge Publikum über die Wünsche für die neue Schule berichten ließ. Mit dem Begrüßungsvideo der Klassen 5, die ihren jungen Nachfolgern über die schönen Erlebnisse und Möglichkeiten berichtete und einem vorbereiteten Tanz, durften die Hauptpersonen des Festes sich vor großem Publikum vorstellen. Ganz mutig traten alle Schülerinnen und Schüler an das Mikrofon und nannten ihren Namen, ihr Alter und die besuchte Grundschule. Zur Belohnung gab es eine leuchtende Sonnenblume und einen geheimnisvollen Umschlag, den alle Kinder auf ein Signal gemeinsam öffneten.

Beim Öffnen war dann die Freude entsprechend groß, da die Farbe Rot oder Blau die zukünftige Klassenzusammensetzung im neuen Schuljahr verriet und die baldigen Mitschüler:innen in Augenschein genommen werden konnten. Als zukünftige Klasse 5a und 5b ging es durch ein Spalier aus Blumen und Fünftklässlern in Richtung Schulhaus und Klassenzimmer, um das Gebäude kennenzulernen und gemeinsam die ersten Momente miteinander zu genießen.

Während die Mädchen und Jungen die erste Unterrichtsstunde an der GMS hatten, trafen sich die Eltern zum gemütlichen Austausch in der Halle und konnten hier im Gespräch mit der Schulleitung und dem Team der GMS am Standort Hirrlingen die ersten Fragen klären und sich austauschen. Für das leibliche Wohl war gesorgt; die Eltern der Fünftklässler hatten Muffins gebacken und verkauften Getränke und Kaffee. Der Erlös kommt den beiden Klassenkassen zugute.


Tschüss Hirrlingen 

- hallo Rangendingen

Im Jugendraum Hirrlingen fand am Donnerstagabend, 14. Juli das Abschlussfest der Stufe 6 mit allen Gästen, Musik und Buffet statt.

 

Zum Abschluss wollten Mädchen der Klassen 6, Laura Schaffroth 6a, Zoe Kunze 6b, Malina Hoch 6b, Juli Leggio 6b und Selina Asan 6b, etwas ganz Besonderes organisieren. Es sollte etwas mit Musik und Tanz, festlichen Outfits und Party und auch Ball sein. Die Lösung war, dass sie alles miteinander kombinierten. So wurde es dann die „Abschlegante“, eine Mischung zwischen einem Abschlussfest und eleganter Party und Ball. Das Motto war gefunden: DIE ABSCHLEGANTE PALLTY 2022.

Mit dem Einverständnis von Frau Jetter und den Lehrern setzten sich die Mädchen zusammen und planten das Ganze. Sie verabredeten sich, um Listen und Werbung zu machen. Als es dann so weit war, hatten die Planerinnen, drei Eltern, das Jugendraumteam und Frau Steeb, den Jugendraum mit Girlanden, Luftballons und einer Fotoecke dekoriert. Es gab ein Chaos-Buffet, wo jeder etwas mitgebracht hatte. An diesem Tag waren der Spaß und die Freude über das erfolgreiche Schuljahr das Wichtigste. Es wurde viel getanzt, geredet, gesungen, gelacht und tolle Spiele gespielt. Mit dem Zusammenhalt, den alle hatten, war es ein Kinderspiel, aus diesem Tag ein unvergessliches Erlebnis zu machen.

Laura Schaffroth, Schülerin 6a


Der Ball rollt

„Das Runde muss in das Eckige“, wie schon „Sepp“ Herberger feststellte. So rollte dann auch am Dienstag, 12.07. der Fußball über das Minispielfeld an der GMS Rangendingen Hirrlingen und zeigte viele begabte Sporttalente und ehrgeizige und motivierte Schüler:innen und Lehrer:innen auf dem Platz.

 

Organisiert wurde das Fußballturnier am Standort Rangendingen von der Klasse 10. Einen ganzen Vormittag dribbelten die Klassen 7 bis 10, inklusive einer Lehrermannschaft, den Ball über das Feld. Insgesamt waren acht Mannschaften am Wettbewerb beteiligt und spielten mit höchster Konzentration und Spaß und der Unterstützung eines begeisterten Publikums. Trotz heißer Temperaturen gaben die Mannschaften alles und als Gewinner gingen alle Teilnehmer vom Platz. Den dritten Rang erspielte sich ein Team aus den Klassen 9a und 9b, Platz 2 belegte die Klasse 10a und Sieger des Matches wurde das Lehrerteam. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten die drei Teams Medaillen und für die Sieger gab es einen Pokal.

Am Standort Hirrlingen spielten die Klassen 5 und 6 ihr eigenes Turnier und gleichzeitig fand für die Nichtspieler eine Spiel- und Spaß-Olympiade statt. An unterschiedlichen Stationen konnten die jungen Sportler ihre Geschicklichkeit testen und ihre sportlichen Fähigkeiten beim Torwandschießen, Hula-Hoop Wettkampf oder Dreibeinlauf unter Beweis stellen. Frau Steeb, die das Turnier und die Olympiade auf die Beine gestellt hatte und gleichzeitig auch die Schiedsrichterin des Wettkampfs war, sorgte für einen reibungsfreien Ablauf und viel Spaß und Freunde für die Schülerinnen und Schülern, die mit viel Begeisterung den Ball über das Feld kickten und die Sportstationen bewältigten. Zum Finale des Turnieres versammelten sich alle Fünf-/ und Sechstklässler um das Minispielfeld und feuerten nochmals lautstark ihren Favoriten an. Sieger am Standort Hirrlingen wurde das Team der Klasse 5a, gefolgt von einer Mannschaft, die aus den Klassen 6a, 6b und 5a bestand. Zusätzlich zu einer süßen Belohnung und Urkunden für alle Spieler, wurde der begehrte Wanderpokal überreicht. Neben vielen Toren, die am diesem Tag erzielt wurden, nahmen alle eine weitere schöne Erinnerung als Team mit nach Hause, die durch Corona lange Zeit nicht möglich war.


Rangendinger Waldolympiade

Bienen, ägyptischer Transport, tierisches Holzpuzzle oder Pirsch sind ein Teil der Disziplinen, die bei der diesjährigen Waldolympiade der Viertklässler der GMS Rangendingen Hirrlingen und der Schüler vom Diasporahaus Bietenhausen durchlaufen werden mussten.

 

Beim Weiler Berg in Rangendingen wurde mit viel Unterstützung von Gabriel Werner vom Forstamt Rangendingen, Mitarbeitern des Bauhofs und der Gemeinde, einer Vielzahl von Eltern, Großeltern und Lehrern und dem Organisationsteam der GMS, welches aus Silvia Wahl, Juliana Firmhofer, Timo Zanger und Leonie Bogenschütz bestand, ein Parcours mit 18 Stationen aufgestellt, der für reichlich Spaß und Herausforderungen bei den Schülerinnen und Schülern sorgte. Bei bestem Wetter ging es für die Schüler der Klassen 4 sowie zwei Gruppen vom Diasporahaus zum sportlichen und kognitiven Wettkampf in den Wald. Hier lernten die jungen Olympioniken mit Unterstützung von Imker Herbert Beiter etwas zum Thema Bienen, bei den Stationen „Düfte erkennen“, „Tasten“ und „Felle erkennen und zuordnen“ galt es mit allen Sinnesorganen den Wald zu erschnuppern und zu erfühlen oder ganz sportlich einen Baumstamm zu sägen und bei der Disziplin „Ägyptischer Transport“ in Bewegung zu bringen.

Auch die Abschlussklassen 9 und 10 der Gemeinschaftsschule unterstützten die Vierer und betreuten Stationen. Zum Mittagessen sponsorte das Diasporahaus belegte Weckle für alle und zum Durstlöschen gab es gesponsorte Getränke von der Gemeinde. Als krönender Abschluss dieser Waldolympiade erhielt bei der Siegerehrung jeder Teilnehmer eine hölzerne Medaille und eine Urkunde. Ziel des waldpädagogischen Tages ist es den Bezug zur Natur, in einer zunehmend hektischen Welt, als Ruhepol wiederherzustellen und den Wald als schützenswerte Umwelt näher zu bringen. Die Waldolympiade, die seit 2001 jedes Schuljahr für alle Viertklässler der GMS Rangendingen und der Schule in Bietenhausen stattfindet, bietet für die Schülerinnen und Schüler die Chance, den Wald praktisch zu erleben und gemeinsam zu entdecken.


Abkühlung am Stiel

Eis für die Mittagspause an der Gemeinschaftsschule Rangendingen Hirrlingen. Für einen kühlen Kopf bei heißen Temperaturen organisierte die SMV zum Beginn der Woche einen Eisverkauf für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 10. 

 

Im Angebot gab es eine vielfältige Auswahl an Eis am Stiel. Besonders das schöne Wetter ließ die Lernenden zum Eisverkauf strömen und so wanderten zahlreiche Sorten von Wassereis und Eis am Stiel über die "Ladentheke".  Durch die süße Erfrischung verging die Mittagspause wie im Flug.


Voll im Einsatz

 

Beim Feueralarm der GMS Rangendingen Hirrlingen und der Grundschule Hirrlingen probte die ganze Schülerschaft, unter Anleitung der freiwilligen Feuerwehr Hirrlingen und dem Deutschen Roten Kreuz, den Ernstfall und sorgte im Anschluss noch für eine kleine Abkühlung.

 

Um 10 Uhr am Vormittag startete der geplante Feueralarm über die Hausanlage und holte alle Lehrer und Schüler der Klassen 1 bis 6 aus dem Unterricht. Über die geprobten Fluchtrouten ging es für alle Klassen zu den Sammelstellen, wo diese auf Vollständigkeit überprüft wurden. Zur Probe für die Feuerwehr und Schülerschaft blieb ein Schüler im vierten Stock des Altbaus in Hirrlingen zurück, damit die Rettung aus dem Gebäude trainiert und den Schülern erklärt werden konnte. Nachdem alle wissbegierigen Grundschüler und Gemeinschaftsschüler im Pausenhof versammelt waren, kam als Startsignal eine Rauchwolke aus dem Dachgeschoss und sofort startete der Einsatz. In voller Montur erklommen zwei Feuerwehrmänner die Rettungstreppe und retteten den Schüler aus dem betreffenden Klassenzimmer in luftiger Höhe. Mit einer Sicherung an einem Feuerwehrmann und einem Gurt wurde der Schüler über die Feuertreppe gerettet und vom DRK in Empfang genommen. Über ein Megaphon erklärte ein weiterer Retter den Ablauf und gab den Schülerinnen und Schülern, die mit großen Augen den Einsatz verfolgten, Tipps, wie sie sich in solchen Situationen am besten verhalten sollten und sich bemerkbar machen können. Im Anschluss an das Spektakel gab es tosenden Beifall von den Zuschauern für die beeindruckende Rettungsübung. Nach knapp einer Stunde endete die Aktion der Freiwilligen Feuerwehr mit einer abkühlenden Dusche für die kleinen Zuschauer.

Im Anschluss nahm sich die Feuerwehr noch Zeit und besuchte jede Klasse im Unterricht, um mit den Lernenden über die Aktion zu sprechen, Fragen zu beantworten und für die Freiwillige Feuerwehr zu werben. Mit einem letzten Blaulicht und einem kurzen Aufheulen des Martinshorns verließ die Feuerwehr das Schulgelände. Durch diese Aktion fühlen sich die Schülerinnen und Schüler für den Ernstfall gut gerüstet.  

 


Wie viel Weltfairänderer steckt in der Region Neckaralb?

 

Am Montag, den 26. September findet in der Gemeinschaftsschule Rangendingen Hirrlingen eine Messe zu den Themen: Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Fairness statt. Hier stellen Vereine, Hilfsorganisationen, Firmen und kreative Einrichtungen aus der Region ihr Engagement und Können vor. Ziel der Veranstaltung ist ein erster Austausch zwischen den Institutionen und den Schülern der Klassenstufen 7 bis 10. Im Rahmen unseres Projekts „WELTfairÄNDERER“, welches aus einer Kooperation vom BDKJ (Bund der deutschen katholischen Jugend) und der Erzdiözese Freiburg besteht, findet dieses Projekt zum ersten Mal in der Gemeinschaftsschule statt. Interessierte Organisationen und Firmen, die sich zu diesen Themenbereichen engagieren, haben noch die Möglichkeit, sich mit einem Stand oder Infopoint bei der Messe einzubringen. Ansprechpartnerin ist Frau Dorothea Wolf (dorothea.wolf@gmsrh.de) .

 

 



Schulklasse erforscht Lebewesen im Wald

 

Die Klasse 6b der GMS Rangendingen Hirrlingen war am 5.4.2022 im Hirrlinger Wald mit dem Ökomobil  unterwegs und hat mittels biologischer Methoden Waldlebewesen erforscht.

 

Am Dienstagvormittag lief die Klasse Richtung Waldspielplatz, wo Herr Jung vom Ökomobil auf die Klasse wartete. Zum Einstieg starteten sie mit Vertrauensspielen, um die Zusammenarbeit der Klasse zu stärken. Mit Hilfe von Bechergläsern, Petrischalen, Lupen und Pinseln sammelten sie im Anschluss gruppenweise im Wald Tiere, mitunter fanden sie Schnecken, Würmer, Tausendfüßer und einen Molch. Anhand der biologischen Arbeitsweise „mikroskopieren“ konnten sie die Lebewesen genau untersuchen und bestimmen. Das Freilassen der Tiere im Anschluss war allen ein großes Anliegen.

 

Gemeinsam konnten sie den Lebensraum Wald, sowie das gesamte Ökosystem besser kennenlernen.

 

 Geschrieben von der Klasse 6b


Frühlingsputz in Rangendingen

 

Am Mittwoch vor den Osterferien fand das Gemeinschaftsprojekt Markungsputzede an der Gemeinschaftsschule Joachim-Schäfer statt. Daran beteiligten sich die Klassen 1 bis 9 überaus motiviert.

 

Ausgerüstet mit Handschuhen, Müllbeuteln, Eimern, Müll-Pickspieß und leuchtenden orangenen Westen, zogen die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule durch den Ort und die Gemarkung Rangendingen und sammelten fleißig allerlei Müll aus der Landschaft. Ob volle Farbeimer, Stecker und Steckdosen, Flaschen und kleinere Möbelstücke, Plastikmüll, Zigarettenstummel, einige besondere „Müllschätze“ und anderer wilder und illegal entsorgter Müll, schlussendlich landete alles in blauen Müllbeuteln, die am Ende des Tages zahlreich und randvoll vom Bauhof Rangendingen am Wegrand eingesammelt wurden. Hier sammelte jede Klasse in ihrem zugewiesenen Bereich und auch die Fünft-/ und Sechstklässler aus Hirrlingen machte sich auf den Weg nach Rangendingen und suchte auf den Feld-/ und Fahrradwegen nach weggeworfenen Überbleibseln.  

 

Mit einer großen Beteiligung und durch die Unterstützung von Eltern und Helfer, unter der Federführung der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Schilling, sammelten die Klassen ab der ersten Schulstunde. Am Ende des Tages gab es zur Stärkung und zum Abschluss der Aktion Hot-Dogs und Getränke in der Aula in Rangendingen bei durchgängig bestem Wetter und Sonnenschein. Pünktlich mit dem schönen Frühlingswetter erstrahlt nun auch die Gemeinde Rangendingen und auch die Schüler, die einen großen Beitrag für ihre Umwelt leisten konnten, bevor sie in die Osterferien starteten.

 


 

Berufspraktikum - „Besser als Schule“?

 

Ein wichtiger Baustein der Berufsorientierung an unserer Schule ist das zweiwöchige Betriebspraktikum in der Stufe 8. Dieses Schuljahr, vor den Osterferien, schnupperten die Klassen 8a und 8b in verschiedene Berufe, um einen ersten Eindruck in die Arbeitswelt zu erhalten. Dabei waren die Schüler*innen von Rangendingen, über Hirrlingen bis nach Albstadt hin verstreut. Mit besonderer Genehmigung wurde sogar das Praktikum im Allgäu und in der Nähe von Stuttgart absolviert.

 

Durch das Berufspraktikum können die Schüler*innen praktisch herausfinden, ob der Traumberuf wirklich zu ihnen passt und sich auch mögliche Alternativen überlegen und ansehen. Behilflich hierbei ist die Zusammenarbeit mit vielen Firmen und Handwerksbetrieben aus der Umgebung, die die Schüler*innen dabei unterstützen, sich ihrer beruflichen Neigungen und Potenzialen bewusst zu werden.

 

Ob das Praktikum besser ist als Schule, darüber waren für diesen Zeitraum die Schüler*innen geteilter Meinung. Allen Schüler*innen hat das Praktikum sehr gut gefallen, dennoch waren das frühere Aufstehen und die körperlichen Anstrengungen gewöhnungsbedürftig. :)

 


Sicherheit im Bus und an der Bushaltestelle

Sicherheit und Prävention sind wichtige Bausteine der Schulsozialarbeit an der Gemeinschaftsschule Rangendingen und Hirrlingen. Gemeinsam mit der Polizei und dem Busunternehmen Edel aus Rottenburg konnten die Klassen 5 und 6 am Dienstag ein Bustraining absolvieren. Hoch motiviert und überrascht, wie gefährlich eine Vollbremsung ist und wie man sich richtig an einer Bushaltestelle verhält, beteiligten sich die Schüler an der Veranstaltung. 

 

Um die Sicherheit beim Busfahren zu gewährleisten, führt die Joachim-Schäfer-Gemeinschaftsschule für die Fünft-/ und Sechstklässler ein Bustraining durch. Dieses musste letztes Jahr aufgrund von Corona leider ausfallen, dieses Jahr konnten alle vier Klassen wieder teilnehmen. Auf dem Parkplatz bei der Sporthalle wurden die Schülerinnen und Schüler von der Polizei in Empfang genommen.

 

Den Anfang machten die Fünftklässler, die zunächst über die Tücken und Gefahren an der Bushaltestelle, beim Herannahen und Betreten eines Busses und während der Fahrt in einem Bus geschult wurden. Dass ein Handy an der Bushaltestelle dann auch schnell gefährlich werden kann, wenn man sein Umfeld nicht mehr im Blick hat und wie schwer ein einzelner Busreifen sein kann, bleibt in den Köpfen der Kinder sehr eindrücklich hängen. Wer mutig genug war, konnte auch einen Busreifen kurz über seinen Fuß rollen lassen.

 

Mit den Eindrücken ging es dann für die Schülerinnen und Schüler in den Bus. Zunächst mit absichtlichem Drängeln, danach in Ruhe und in einer Reihe. Dass sich Drängeln nicht lohnt, bewies am Ende die gestoppte Zeit. Nachdem alle Schüler Platz genommen hatten, kam die Tonne „Max“ zum Einsatz. Welche Fliehkräfte bei einer Geschwindigkeit von 20 km/h und einer anschließenden Vollbremsung freigesetzt werden, versetzte alle Schüler in großes Staunen und die Tonne „Max“ in große Schwierigkeiten, am Ende lag sie vorne beim Busfahrer.

 

Später am Vormittag konnte auch die Klasse 6 mit den Gästen aus der Schule in Bietenhausen das Bustraining durchlaufen. Da die Schülerinnen und Schüler gemeinsam in einem Bus fahren, konnte hier nochmal ein Austausch stattfinden und machte das Busfahrtraining zur einen gelungenen Kooperation. Zukünftig sind die Fünft-/ und Sechstklässler mit offenen Augen und einem geschulten Blick an Bushaltestellen und im Bus unterwegs.

 


Corona-VO ab 4.4.22

 

 

- Maskenpflicht entfällt, darf aber natürlich freiwillig getragen werden.

 

- Testpflicht zweimal pro Woche gilt bis zu den Osterferien

 

- Weiterhin ist gut zu lüften und wo möglich Abstand zu wahren

 

- Sport- und Musikunterricht ist ohne Einschränkungen erlaubt.

 

- Wer krank ist, bleibt zuhause.

 

- Bei Veranstaltungen gilt 3G. Das wäre dann zu kontrollieren.

 

 

Zum Downloaden finden Sie die Langfassung im Anhang.

 

 

 

Download
MD-Schreiben - Schulbetrieb ab 04-04-202
Adobe Acrobat Dokument 161.5 KB

Soziales Engagement an der Joachim-Schäfer-Schule Gemeinschaftsschule Rangendingen Hirrlingen

 

Mit viel Hilfsbereitschaft und Tatkraft verpackten die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Rangendingen Hirrlingen am Montag die mitgebrachten Spenden für die Flüchtlinge in der Region. Unter dem Motto: „Wenn jeder NUR eins, dann …“, sammelten sich im Foyer in Hirrlingen und in der Aula in Rangendingen etliche Kartons mit großen und kleinen nützlichen Dingen.

 

Der Umgang und die Folgen durch den Russland-Ukraine Krieg beschäftigt die Klassen an der Joachim-Schäfer-Schule. Das gelebte Prinzip von Gemeinschaft an der Schule beflügelte die Schüler:innen und Lehrer:innen,  die geflüchteten Menschen in der Region zu unterstützen und das Ankommen leichter zu machen. Das bewährte Kommunikationsmittel aus der Zeit im Homeschooling, die Schulcloud, erleichterte das schnelle Organisieren der Aktion und Spenden, wodurch am Montag zahlreiche Spenden den Weg in die Schule fanden. Teilweise schwer bepackt kamen die Schüler mit Spielsachen wie zum Beispiel Puzzeln, Bilderbüchern, Rollern und Rädern, aber auch mit Drogerie- und Babyartikeln und dringend benötigter Textilien und anderen nützlichen Gütern an.

 

Die Initialzündung kam dabei von der Lehrerin Kerstin Strobel, die bereits früher schon in Zusammenarbeit mit dem Balinger DRK eine Spendenaktion ins Leben gerufen hatte. Mit der Unterstützung auch durch die Rangendinger Kindergärten und Eltern der Schüler an der GMS werden die Pakete über die Zwischenstation im Sozialkaufhaus „Domizil“ im Laufe der Woche in die Erstaufnahmestation nach Meßstetten gebracht, wo die Spenden dann verteilt werden. Mit 460 Schülerinnen und Schülern der GMS und den Spenden der Kindergartenkinder aus Rangendingen wird aus einer einzelnen Spende ein ganz großes Hilfsangebot und gelebte Gemeinschaft.    

 


 

Schnuppernachmittag in Stufe 5 und 6 an der eigenen Schule 

 

Mehr als 40 Grundschüler aus Rangendingen hatten die Möglichkeit, die Stufen 5 und 6 der Gemeinschaftsschule Rangendingen Hirrlingen ganz genau unter die Lupe zu nehmen und sich mit der Außenstelle vertraut zu machen.

 

In der möglichen zukünftigen Schule zu Besuch, erprobten die 4. Klässler das Prinzip Gemeinschaftsschule und konnten einen Blick auf das Schulleben an der Außenstelle Hirrlingen werfen. Nach der Begrüßung im Foyer ging es für die Gruppen bereits mit den ersten potenziellen Unterrichtsstunden los. Im BNT Unterricht führten die zukünftigen Fünftklässler ein Experiment mit Rotkohlsaft durch, der je nach Zugabe von Natronlauge, Essigessenz oder Seifenwasser auf magische Weise seine Farbe veränderte. Dass es sich hier natürlich nicht um Magie, sondern Wissenschaft handelte, beeindruckte die Schülerinnen und Schüler und ließ sie motiviert an ihrer ersten Unterrichtsstunde in der neuen Schule mitarbeiten. Als weiterer Eckpunkt stand eine Englischstunde mit dem Smart-Board auf dem Stundenplan. Unterstützt durch die digitalen Medien und Ausstattung lernten die Kinder spielerisch neue Vokalen und Sätze in der ersten Pflichtfremdsprache.

 

Anschließend wurde bei der Schulhaus-Rallye auf dem gesamten Schulgelände gesucht und gerätselt. In der Mensa gab es ein passendes Rätsel zum Thema „Essen“ zu lösen, bevor es am Mini-Spielfeld vorbei zurück in die Schule ging. Hier mussten Stempel und Klebepunkte gesucht werden, welche die Schüler vom Werkraum bis zur Küche führten.

 

Als besonderes Fach an der Gemeinschaftsschule lernten die 4. Klässler die Unterrichtsstunde „Individuelles Lernen“ kennen, die in einem Lernatelier stattfindet. Hier wurde in Flüsterlautstärke die erste Checkliste bearbeitet. Besonders die eigenen Arbeitsplätze, die von jedem Schüler selber dekoriert und eingerichtet werden dürfen, ließen die Augen der Kinder leuchten. Mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck ging es dann im Anschluss im Reisebus wieder zurück an die Grundschule in Rangendingen.

 


Weltfairänderer light

An unseren zwei Weltfairänderertagen im Februar stimmten sich die Schüler auf die große Veranstaltung im Herbst 2022 ein. Zusammen mit ihren Lehrkräften vertieften sich die Schülerinnen und Schüler der gesamten Schule jeweils zweimal zwei Stunden um Themen wie Gerechtigkeit, faire Schokolade, Kinderarbeit in indischen Steinbrüchen und mehr.

 

Frau Dorothea Wolf ist federführend an der Organisation und Umsetzung der Veranstaltungen beteiligt. Wir freuen uns schon auf die Weltfairändererwoche im Herbst und hoffen, dass die große Veranstaltung, die auch Menschen außerhalb der Schule miteinbezieht, stattfinden kann.

 

 

WELTfairÄNDERER an der GMS

Rückblick und Ausblick

 

Am Montag und Dienstag wurde die 4. und 5. Stunde an der Joachim-Schäfer-Gemeinschaftsschule und Grundschule genutzt, um gemeinsam mit allen Schülerinnen und Schülern aus allen Klassenstufen die Themenbereiche „Nachhaltigkeit – soziale Gerechtigkeit – Fairness“ anzugehen.

 

Durch die Fachschaft Religion ins Leben gerufen, finden im September dieses Jahres die ersten WELTfairÄNDERER- Projekttage an der Gemeinschaftsschule statt. In Zusammenarbeit mit dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend aus Freiburg soll im September unter anderem ein Jugendzelt auf dem Schulgelände errichtet werden und die Klassen die Möglichkeit bekommen, eine Woche lang an Projekten und Seminaren teilzunehmen. Ein Markt der Möglichkeiten, der sich aus regionalen Firmen und Unternehmen zusammensetzen soll, dient als weitere Anlaufstelle und soll als Quelle der Informationen für den Kulturraum Rangendingen und eventuelle Berufsmöglichkeiten zum Einsatz kommen.

 

Um die Schülerinnen und Schüler bereits auf dieses Projekt im Herbst einzustimmen, stand der Beginn der Woche im Zeichnen dieser Weltveränderer-Tage. Der ausgewählte Fokus der Arbeit lag auf dem eigenen nachhaltigen Handeln und Umgang mit Ressourcen und auf der Sensibilisierung mit den weltweiten Lebensbedingungen von Menschen und Schülern in anderen Weltregionen. So mussten die Schülerinnen und Schüler in Rangendingen und Hirrlingen am Montag und Dienstag den eigenen Konsum von Schokolade hinterfragen, unterschiedliche Produkte miteinander- nicht nur im Geschmackstest -vergleichen und vielleicht auch den Kauf der eigenen Lieblingsschokolade neu überdenken. Dabei erforschten die Jungen und Mädchen Informationen zur Produktion und Situation der Arbeiter, die leider zum Teil noch immer Kinderarbeit involviert.

 

So überlegten sich auch die Erstklässler zum Ende der Projekttage, wie sie die Welt ein kleines bisschen besser machen können. Zum Themenbereich „Müll“ erarbeiteten bereits die Kleinsten der Grundschule, wie sie den Müll richtig trennen können, wie man Müll vermeidet und sind schließlich auch noch losgezogen, um Müll aufzusammeln. Dabei kam jede Menge zusammen. Voller Stolz präsentierten sie ihre vollen Eimer. So konnten die Schüler der GMS am Ende der Tage festhalten, dass es immer noch große Ungerechtigkeiten und weltweite Unterschiede gibt und dass ein Schulbesuch in anderen Ländern und Regionen der Erde leider noch keine Selbstverständlichkeit ist, aber dass bereits das eigenen Handeln und die eigenen Taten einen großen Unterschied machen.

 


 

Kinderarbeit in indischen Steinbrüchen - Was das mit uns zu tun hat

 

Beim Projekt „WeltFAIRänderer“ hat uns, die Klasse 7b, berührt, wie es Kindern in anderen Teilen der Welt geht und was das auch mit uns hier in Rangendingen zu tun hat.

 

Indiras Familie wohnt in der Nähe eines Steinbruches im Bundesstaat Rajasthan, im Osten der Wüste Thara. Viele Familien geht es so wie Indiras Familie. Sie wohnen in einem Steinbruch-Dorf. Eigentlich ist Kinderarbeit verboten in Indien. Die Steine aus dem Steinbruch werden für den Straßen-und Häuserbau gebraucht, viele dieser Steine werden ins Ausland verkauft z.B. nach Deutschland. Die Kinder, die in den Steinbrüchen arbeiten, haben keine Bildung, da es kaum Schulen gibt.    

 

Die Kinder beginnen schon mit einem Jahr an den Steinen zu hämmern. Diese Kinder haben eine Lebenserwartung von 30 Jahren, das bedeutet, die Kinder werden im Durchschnitt nur 30 Jahre alt. Die Gesundheitsgefahr ist groß, da es in Steinbrüchen zu Gesundheitsschäden kommt wie zum Beispiel Steinschläge, Gehörlosigkeit und die Arbeit bis zum Tod führen kann, da die Sicherheit der Arbeiter nicht beachtet wird. Es gibt keine Möglichkeiten für die Kinder, den Steinbruch zu verlassen, da die Eltern nicht genug Geld bekommen und sie dort wohnen. Die Steine sind in Deutschland viel zu teuer, da man dort mehr auf den Arbeitsschutz achtet. Die Polizisten werden in Indien bestochen, dass sie Kinderarbeit zulassen.

 

Kinderarbeit sollte man verbieten. Wir können den Kindern in Indien wenig, aber etwas, helfen, indem wir darauf achten, dass wir keine Steine aus dem Steinbruch kaufen, wo Kinderarbeit noch immer stattfindet.        

 

Für die Klasse 7b Pia, Jonas, Adrian und Ashley

 


Das Berufsschulzentrum Hechingen stellt sich vor

 

 

Den Wegfall des Berufsschultages machten Kolleginnen und Schüler des Berufsschulzentrums Hechingen dadurch wett, dass sie zusammen mit drei Schülern des beruflichen Gymnasiums die vielfältigen Angebote des BSZ HCH unseren 42 Abschlussschülern präsentierten.

 

So erhielten die Schüler zusätzlich und aus erster Hand die für ihren weiteren beruflichen und schulischen Werdegang entscheidenden    
                                                                                                       Informationen.

 

 

 


Social Skills

 

Fokus auf „Social -Skills“ an der GMS 

 

Fast eine ganze Woche lang beschäftigte sich die Klassenstufen 5 und 6 mit Sozial- und Medientraining. Als Referenten waren Frau Claudia Wiest von der Polizei Hechingen und Herr Marcus Holder vom Revier Tübingen zu Besuch an der Joachim-Schäfer Gemeinschaftsschule Rangendingen Hirrlingen, um mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 und 6 im Bereich Sozialtraining, Medien- und Gewaltprävention zu arbeiten.

 

Zur Einstimmung ins Sozialtraining, welches regelmäßig in allen Stufen von der Schulsozialarbeit organisiert wird und inhaltlich auf die Altersstufen abgestimmt ist, skizzierte Frau Wiest die Arbeit der Polizei und ließ die Kinder durch mitgebrachte Utensilien lebhaft daran teilnehmen. Im Anschluss wurden die Schülerinnen und Schüler darüber aufgeklärt, dass es drei Arten von Gewalt gibt (körperliche Gewalt, seelische Gewalt und Gewalt gegen Sachen und Tiere), bevor sie selbst in Aktion treten sollten und Beispiele zuordnen mussten. Zur Überraschung aller, war dies nicht in allen Fällen ganz eindeutig möglich.

 

Frau Wiest zeigte den Jugendlichen, wie sie durch angemessenes Verhalten mögliche Bedrohungssituationen umgehen können oder wie diese erst gar nicht zu Gewalt führen. Wichtig sind dabei ein selbstbewusstes Auftreten, das Aufsuchen von Mitmenschen, sowie das bewusste „Überhören“ von Provokationen und ein selbstbewusstes und lautes „Nein“ in bestimmten Situationen. Abschließend informierte Frau Wiest die Gruppen über rechtliche Folgen von Gewalt. Dabei konnte sie ihnen einige spannende Beispiele aus ihrer eigenen Erfahrung als Polizistin erzählen, anhand derer sie den Schülern anschaulich vermitteln konnte, dass sich Gewalt nie lohnt.

 

Herr Holder informierte die Klassen über den richtigen Umgang mit Medien, die Nutzung des Smartphones durch WhatsApp, Snapchat, Instagram und anderen sozialen Diensten führt häufig zu Problemen im sozialen miteinander. Hier wird oft vergessen, dass das Internet nichts vergisst. Die Gefahren und Auswirkungen zum Beispiel durch Cybermobbing wurden mit den Schülern besprochen und an fiktiven Beispielen aufgezeigt, um die Schülerinnen und Schüler hierfür zu sensibilisieren. Besonders durch die lange Phase des Homeschoolings verbrachten die Jugendlichen viel Zeit im Internet, zukünftig mit dem nötigen Wissen um die sozialen Medien und Dienstleister ausgerüstet, um von den positiven Seiten zu profitieren.

 



 

Vorlesewettbewerb an der GMS

 

Mit einem sehr schönen Ereignis neigt sich dieses Jahr dem Ende zu. Bevor die Schülerinnen und Schüler der Joachim-Schäfer Gemeinschaftsschule Rangendingen und Hirrlingen in die Weihnachtsferien starten können, fand der Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6 statt. Unsere beiden Lerngruppen 6a und 6b stellten sich bravourös dieser Herausforderung.

 

Im Vorfeld wurde im Deutschunterricht viel gelesen und die Schüler:innen präsentierten ihre eigens dafür ausgesuchten Jugendbücher. Viele unserer Sechser hatten sich zur Teilnahme gemeldet und in
mehreren Etappen wurden zunächst die Klassensieger der Lerngruppen ermittelt. Folgende Kinder gingen als Klassensieger hervor und traten dann beim Schulentschied an:
Niclas Schneider, Zoé Kunze, Juli Leggio(6b); Laura Schaffroth, Lewin Schairer, Malte Schmid (6a). An dieser Stelle möchten wir schonmal allen Teilnehmern zur Qualifikation und der tollen Leseleistung herzlich gratulieren!

Am 11.12.2021 fand der entscheidende Vorlesewettbewerb zur Bestimmung des Schulsiegers statt. Hier traten die Klassensieger aus beiden Lerngruppen gegeneinander an. Niclas Schneider wurde aufgrund seines tollen Vorlesens mit einer Textstelle aus den Känguru Chroniken durch die Jury zum Schulsieger gewählt. Der zweite Platz ging an Zoé Kunze (6b) und der dritte Platz an Laura Schaffroth (6a).

Die Schulsieger erhielten aufgrund ihrer tollen Leistung eine Urkunde sowie einen Buchgutschein. Niclas, unser Schulsieger, wird nun am Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels teilnehmen. Wir sind sehr stolz auf alle und drücken Niclas für die kommenden Wettbewerbe die Daumen!